Luft

Luft

Die Luftqualität hat sich verbessert. Dank zahlreicher Massnahmen konnte in den letzten 20 Jahren der Ausstoss von Luftschadstoffen, je nach Quellengruppe unterschiedlich stark reduziert werden.

Vom Menschen verursachte oder natürliche Luftschadstoffe sind Substanzen, die eine schädigende Auswirkung auf Mensch und Umwelt haben können. Zahlreiche Massnahmen haben den Ausstoss von Luftschadstoffen in den letzten 25 Jahren reduziert, je nach Schadstoff und Quellengruppe unterschiedlich stark. Die Luftqualität ist dadurch besser geworden. Die Luft ist aber immer noch in einem Mass belastet, dass gesundheitliche und ökologische Schäden hervorgerufen werden können. Insbesondere besteht bezüglich Stickoxiden (NOx), Feinstaub (PM10), Ozon (O3) sowie dem übermässigen Stickstoffeintrag durch Ammoniak (NH3) grosser Handlungsbedarf.

Zur Einhaltung der gesetzlich festgelegten Ziele (Immissionsgrenzwerte gemäss Luftreinhalte-Verordnung, Emissionsziele gemäss Luftreinhalteplanung) sind noch weitere Verbesserungen der Luftqualität notwendig. Diese müssen primär durch den konsequenten Einsatz des besten Standes der Technik erzielt werden.

Mehr zum Thema

Berichterstattung zum Thema Luft nach dem DPSIR-Modell