Landschaft: Ursachen

Der zentrale Verursacher des Drucks, der auf die Landschaft ausgeübt wird, ist der Mensch. Vor allem der durchschnittlich erhöhte Ressourcenverbrauch für Wohnen, Mobilität und Erholung des Einzelnen setzt das Nicht-Siedlungsgebiet bei einer stetig steigenden Bevölkerungsanzahl unter Druck.

So kommt im Kanton Basel-Landschaft zum Bevölkerungswachstum von etwas mehr als 7% in den vergangenen 15 Jahren noch ein steigender Wohnflächenverbrauch von 2 m² pro Person hinzu. Damit liegt der Kanton Basel-Landschaft auch über dem Schweizer Durchschnitt. Das leichte Bevölkerungswachstum im Kanton Basel-Stadt wird hingegen von einem leicht abnehmenden Wohnflächenverbrauch begleitet.

Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Motorisierungsgrad. Aufgrund der guten Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr sowie insgesamt kürzerer Wege liegt der Wert für Basel-Stadt mit 320 Fahrzeugen pro 1‘000 Einwohner bei weniger als zwei Dritteln des Wertes im Landkanton. Der rückläufige Trend zeigt sich im Kanton Basel-Stadt schon etwa seit zehn Jahren, dagegen steigt der Motorisierungsgrad im Kanton Basel-Landschaft kontinuierlich an, in den letzten zehn Jahren allerdings weniger steil.