Lärm

Schall ist für uns Menschen wichtig in der Interaktion mit unserem Umfeld (Kommunikation, Warnung etc.) und Geräusche können mit positiven Gefühlen verknüpft sein. Demgegenüber kann Schall auch schädlich oder lästig sein. Dann spricht man in der Regel von Lärm. Das Bundesgesetz über den Umweltschutz (Umweltschutzgesetz, USG) und die Lärmschutz-Verordnung (LSV) legen die Grenzwerte fest, welche dazu beitragen, vor solchem Lärm zu schützen.

Der Lärm unterschiedlicher Quellen wird von der einzelnen Person subjektiv und nicht immer gleich wahrgenommen. So wirkt Lärm in der Nacht störender als am Tag, wo beispielsweise weitere Geräusche vorhanden sind, welche den störenden Lärm überdecken. Das Schutzbedürfnis vor Lärm ist in der Nacht höher und entsprechend sind in der LSV für die Nacht strengere Grenzwerte festgelegt als für den Tag.

Mehr zum Thema

Berichterstattung zum Thema Lärm nach dem DPSIR-Modell