Energie

Trotz Bevölkerungszunahme und steigender Produktion sinkt der Energieverbrauch. Die Energieeffizienz steigt, Öl wird durch andere Energieträger substituiert und die erneuerbaren Energieträger werden ausgebaut.

Die Erzeugung und Nutzung von Energie hat unterschiedliche Auswirkungen auf die Umwelt. Bei der Verbrennung, insbesondere von fossilen Energieträgern, werden Treibhausgase wie Kohlendioxid (CO2) und Luftschadstoffe ausgestossen. Treibhausgase beeinflussen die Strahlungsbilanz in der Erdatmosphäre und verändern das Klimasystem. Kohlendioxid-Emissionen können durch eine verbesserte Energieeffizienz und die Substitution fossiler durch erneuerbare Energieträger vermindert werden. Der Ausstoss von Luftschadstoffen lässt sich zudem mit verbesserter Verbrennungs- und Filtertechnik reduzieren.

Die Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt unterstützen die Energiestrategie 2050 des Bundes: Die Energiestrategie 2012 des Kantons Basel-Landschaft und die Energiegesetze in den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt zielen in dieselbe Richtung. Die Energiegesetzgebung des Bundes ist massgebend für die Kantone.

Durch den beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie stehen wir vor der grossen Herausforderung der Substitution des nach Effizienzoptimierungsmassnahmen verbleibenden Restenergiebedarfs. Hier steht der Wasserkraft eine bedeutende Rolle zu. Mit den beiden umweltschonenden Wasserkraftwerken Birsfelden und Augst hat die Region Basel frühzeitig Meilensteine gesetzt. Diese Kraftwerke emittieren keine Schadstoffe und produzieren eine wertvolle Bandenergie.

Der Ausstieg aus der Kernenergie hat weiterhin die Entsorgungsproblematik der radioaktiven Abfälle. Der Standort der Tiefenlager ist noch nicht festgelegt und dieses Verfahren wird noch einige Jahre andauern. Der Kanton Basel-Landschaft könnte evtl. betroffen sein.

Bis zu der Abschaltung des Kernkraftwerks Fessenheim bleibt die Region Basel im Bereich allfälliger Störfallszenarien. Das gilt auch für die AKW Leibstadt und Gösgen.

Mehr zm Thema

Berichterstattung zum Thema Energie nach dem DPSIR-Modell